Albert-Schweitzer-Schule Recklinghausen
© 2018 Albert-Schweitzer-Schule Recklinghausen
“Es ist normal, verschieden zu sein.“                                  (Richard von Weizäcker)

Die Schule

Berufsvorbereitung

Die    Berufsvorbereitung    ist    schon    immer    ein    wichtiger    Bestandteil    der    Albert-Schweitzer-Schule gewesen.   Schon   früh   haben   wir   an   der   Berufsvorbereitungsmaßnahme   „STARTKLAR!“   teilgenommen. Mittlerweile    heißt    das    Programm    „KAoA    -    Kein    Abschluss    ohne    Anschluss“.    Es    dient    dazu,    den Schülerinnen     und     Schülern     einen     reibungslosen     Übergang     zwischen     Schule     und     Beruf     zu ermöglichen. Bereits      in      Klasse      7      beginnt      mit      dem      Unterrichtsfach      „Wirtschaftslehre“      die      schulische Berufsvorbereitung. Ab der 8. Klasse wird dies um die Fächer „Hauswirtschaft“ und „Werken“ ergänzt. Folgende   Berufsvorbereitungsmaßnahmen   werden   an   der   Albert-Schweitzer-Schule   in   Kombination mit dem Programm KAoA umgesetzt: Klasse 8: eintägige Potenzialanalyse dreitägige Berufsfelderkundung viertägiges Schnupperpraktikum Klasse 9: Praxiskurse (sechs Tage, zwei Gewerke) zwei zweiwöchige Betriebspraktika          (das erste Praktikum im 1. Schulhalbjahr, das zweite im 2. Schulhalbjahr) Klasse 10: Praxiskurse (drei Tage, ein Gewerk) ein verpflichtendes zweiwöchiges Betriebspraktikum im 1. Schulhalbjahr ein freiwilliges zweiwöchiges Betriebspraktikum im 2. Schulhalbjahr Nach   individueller   Absprache   ist   es   den   Schülerinnen   und   Schülern   der   10.   Klassen   möglich,   ein Jahrespraktikum   zu   machen.   Die   Schülerinnen   und   Schüler   arbeiten   dabei   einmal   wöchentlich   in einem    Betrieb.    Die    Möglichkeit    für    dieses    Praktikum    besteht    nur,    wenn    es    pädagogisch    sinnvoll erscheint und eine Perspektive für die Zukunft gegeben ist. Zusätzlich    werden    die    Schülerinnen    und    Schüler    ab    der    9.    Klasse    von    Berufseinstiegsbegleitern individuell   unterstützt.   Es   handelt   sich   dabei   um   Fachkräfte   eines   Berufsbildungsträgers,   die   in   der Schule   tätig   sind   und   die   Schülerinnen   und   Schüler   in   allen   Belangen   des   Übergangs   Schule-Beruf beraten    und    begleiten.    Auch    nach    dem    Abschluss    an    der    Albert-Schweitzer-Schule    arbeiten    die Berufseinstiegsbegleiter   weiter   mit   den   jungen   Erwachsenen   zusammen,   um   ihren   Einstieg   in   das Berufsleben bestmöglich gestalten zu können. Weitere Informationen finden Sie hier: Kein Abschluss ohne Anschluss Potenzialanalyse Berufsfelderkundung Praxiskurse           
Albert-Schweitzer-Schule Recklinghausen
© 2018 Albert-Schweitzer-Schule Recklinghausen

Die Schule

Berufsvorbereitung

Die   Berufsvorbereitung   ist   schon   immer   ein   wichtiger   Bestandteil der   Albert-Schweitzer-Schule   gewesen.   Schon   früh   haben   wir   an der   Berufsvorbereitungsmaßnahme   „STARTKLAR!“   teilgenommen. Mittlerweile   heißt   das   Programm   „KAoA   -   Kein   Abschluss   ohne Anschluss“.   Es   dient   dazu,   den   Schülerinnen   und   Schülern   einen reibungslosen      Übergang      zwischen      Schule      und      Beruf      zu ermöglichen. Bereits      in      Klasse      7      beginnt      mit      dem      Unterrichtsfach „Wirtschaftslehre“    die    schulische    Berufsvorbereitung.    Ab    der    8. Klasse   wird   dies   um   die   Fächer   „Hauswirtschaft“   und   „Werken“ ergänzt. Folgende   Berufsvorbereitungsmaßnahmen   werden   an   der   Albert- Schweitzer-Schule    in    Kombination    mit    dem    Programm    KAoA umgesetzt: Klasse 8: eintägige Potenzialanalyse dreitägige Berufsfelderkundung viertägiges Schnupperpraktikum Klasse 9: Praxiskurse (sechs Tage, zwei Gewerke) zwei zweiwöchige Betriebspraktika          (das   erste   Praktikum   im   1.   Schulhalbjahr,   das   zweite im 2. Schulhalbjahr) Klasse 10: Praxiskurse (drei Tage, ein Gewerk) ein    verpflichtendes    zweiwöchiges    Betriebspraktikum im 1. Schulhalbjahr ein   freiwilliges   zweiwöchiges   Betriebspraktikum   im   2. Schulhalbjahr Nach     individueller     Absprache     ist     es     den     Schülerinnen     und Schülern     der     10.     Klassen     möglich,     ein     Jahrespraktikum     zu machen.    Die    Schülerinnen    und    Schüler    arbeiten    dabei    einmal wöchentlich     in     einem     Betrieb.     Die     Möglichkeit     für     dieses Praktikum   besteht   nur,   wenn   es   pädagogisch   sinnvoll   erscheint und eine Perspektive für die Zukunft gegeben ist. Zusätzlich   werden   die   Schülerinnen   und   Schüler   ab   der   9.   Klasse von   Berufseinstiegsbegleitern   individuell   unterstützt.   Es   handelt sich   dabei   um   Fachkräfte   eines   Berufsbildungsträgers,   die   in   der Schule    tätig    sind    und    die    Schülerinnen    und    Schüler    in    allen Belangen    des    Übergangs    Schule-Beruf    beraten    und    begleiten. Auch     nach     dem     Abschluss     an     der     Albert-Schweitzer-Schule arbeiten     die     Berufseinstiegsbegleiter     weiter     mit     den     jungen Erwachsenen   zusammen,   um   ihren   Einstieg   in   das   Berufsleben bestmöglich gestalten zu können. Weitere Informationen finden Sie hier: Kein Abschluss ohne Anschluss Potenzialanalyse Berufsfelderkundung Praxiskurse           
Albert-Schweitzer-Schule Recklinghausen